You are currently viewing Finanzierungs- und Zahlungsfehler beim Immobilienkauf

Finanzierungs- und Zahlungsfehler beim Immobilienkauf

Finanzierungs- und Zahlungsfehler beim Immobilienkauf

So vermeiden Sie über 100 teure Überraschungen

Peter Burk ist Experte auf dem Gebiet der Immobilienfinanzierung und hat bereits mehrere Bücher zum Thema Kostenfallen beim Hauskauf geschrieben. So lag es nahe, dieses Wissen gebündelt in einem Band zusammenzufassen.

Wer sich auf das Abenteuer Eigenheim einlässt, lässt sich leicht von den Werbeversprechen der Banken- und Immobilienbranche verführen.

Dieses Buch richtet sich an alle Leserinnen und Leser, die sich mit dem Gedanken tragen, ein neues Haus zu bauen, ein gebrauchtes Haus zu kaufen oder eine Eigentumswohnung zu erwerben. Ich betone: Dieses Buch sollte VOR dem Hauskauf gelesen werden. Denn Peter Burk hat die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen über kein fundiertes Wissen in Sachen Immobilienfinanzierung verfügen. Damit der Traum vom Eigenheim nicht zum finanziellen Desaster wird, gibt Peter Burk wichtige Tipps für durchdachte Kreditverträge und Zahlungspläne.

„Betongold“ gilt auch heute noch als solide Wertanlage und Absicherung fürs Alter. Für viele Deutsche bedeutet das Wohnen in den eigenen vier Wänden auch „mentale“ Sicherheit und das Gefühl, dass einem das Haus nicht mehr genommen werden kann.

„Es gibt keinen Vollkaskoschutz des Staates bei diesen Vorgängen, und auch Notare handeln bei Vertragsbeurkundungen nicht so, dass alle wichtigen Aspekte berücksichtigt sind. Das müssen sie auch nicht, denn dazu sind sie gesetzlich nicht verpflichtet – was viele Menschen nicht wissen.“ (Peter Burk)

Im ersten Teil „Grundlagen der Immobilienfinanzierung und -zahlung“ ist der Titel Programm. Der Autor gibt Anregungen, wie eine Kostenzusammenstellung in tabellarischer Form übersichtlich gestaltet werden kann. Viele Käufer müssen Kredite aufnehmen, da nur wenige über das notwendige Eigenkapital verfügen und die Banken oft einen hohen Eigenkapitalanteil verlangen. Die Ermittlung von Eigen- und Fremdkapital ist die wichtigste Ausgangssituation. Interessant ist die Berechnung der Finanzierungsgrenze, denn hier stellt sich die Frage: Wie viel Wohneigentum kann man sich eigentlich leisten? Konkrete Tipps gibt es auch zur Zahlungsabwicklung beim Kauf einer gebrauchten Immobilie, einer neuen Immobilie vom Bauträger und beim Bau einer neuen Immobilie mit einem Generalunternehmer. Denn in allen Fällen ist die Zahlung der Vertragssumme durch die Makler- und Bauträgerverordnung unterschiedlich geregelt.

Der zweite Teil „Finanzierungsfehler“ weist auf Schwachstellen hin, die vor der Unterzeichnung des Kreditvertrags auftreten können. Auch die Fallstricke im Vertrag listet Burk akribisch auf. Ein kritischer Fehler ist die Überschätzung der eigenen Finanzierungsgrenzen, was häufig dazu führt, dass Käufer eine Immobilie erwerben, die sie sich letztlich nicht leisten können. Dies kann zu einer finanziellen Überforderung führen, da die Kreditraten den finanziellen Rahmen sprengen. Hier weist der Autor darauf hin, dass eine hohe Anfangstilgung und ein niedriger Zinssatz besonders ratsam sind. An dieser Stelle macht Burk auch auf Fördermöglichkeiten aufmerksam, die Finanzierungslücken schließen können.

Der Löwenanteil entfällt auf den dritten Teil „Zahlungsfehler“. Zur besseren Übersicht werden diese in den Kauf einer gebrauchten Immobilie, den Kauf einer neuen Immobilie von einem Bauträger und den Bau einer neuen Immobilie mit einem Generalunternehmer unterteilt. Besonders riskant sind beispielsweise Zahlungen wie Reservierungsgebühren oder Provisionen, die nicht ausreichend rechtlich abgesichert sind. Die Gründe dafür beschreibt er. Auch wertvolle Tipps zur Zahlung des Kaufpreises werden gegeben.

Fazit:

Dieses Buch ist ein „MUSS“ für „Häuslebauer“, die die Fallstricke undurchsichtiger Kreditverträge vermeiden wollen.

Der Autor ist bekannt für seine klare und verständliche Schreibweise und bleibt stets sachlich bei der Thematik. Positiv hervorzuheben ist der logische Aufbau des Buches, der systematisch alle Stolpersteine beim Hauskauf behandelt. Die Informationsdichte ist für jeden interessierten Leser ein Gewinn. Die dem Buch zugrunde liegenden Sachverhalte sind Rechtsverhältnisse.

Der Gliederung der Kapitel ist konsequent: Zuerst wird der Hintergrund erläutert, dann das konkrete Problem erklärt und schließlich die Handlungsoption als Lösungsvorschlag gegeben.

Die Mission von Peter Burk ist es, den Leser in die Lage zu versetzen, souverän eigene Entscheidungen zu treffen und vorausschauend finanziell zu planen.

Ziel des Buches ist es, den Leser vor dem einen oder anderen „Denkfehler“ bei der Planung und Umsetzung zu bewahren. Das Werk von Peter Burk ist eine kleine Investition, die vor teuren Fehlern schützen kann.

Was den Ratgeber besonders wertvoll macht, sind die vielen Tipps zur Selbsthilfe und die leicht nachvollziehbaren Rechenbeispiele, die dem Leser helfen, seine Situation klar einzuschätzen.

Geeignet für: zukünftige Eigenheimbesitzer

Bewertung: must have

Über den Autor:

Peter Burk, Diplom-Ingenieur, Buchautor, Bauberater bei der Verbraucherzentrale

Verlag: Campus Verlag

Gebundene Ausgabe: 280 Seiten

Erscheinungsdatum: 6. März 2024

Erste Auflage

Genre: Immobilien

Schreibe einen Kommentar